15.06.2014 Wällerspaziergang am Edersee

Wällerspaziergang am Edersee…

Ute hatte zum Wällerspaziergang am Edersee eingeladen und wir konnten der Einladung folgen.

Die Anreise gestaltete sich durchwachsen. In Bensheim sind wir im Trockenen gestartet, um Frankfurt herum wurde es dann dunkler am Himmel und kurz vorm Edersee begann es dann schön und dauerhaft zu regnen.

Nachdem alle Teilnehmer in Affoldern am Treffpunkt eingetroffen waren, ging es im Regen am nördlichen Uferweg entlang Richtung Edersee-Talsperre.

Auf dem Weg zur Edersee-Talsperre

Für ein erstes Gruppenfoto hat es dann doch noch gereicht. An einem kleinen Aussichtspunkt oberhalb des Sees haben wir ein Fleckchen zum Fotografieren gefunden.

Die Teilnehmer des Edersee-Spaziergangs

An der Talsperre angekommen, wurde diese überquert und wir mussten feststellen, dass das Wetter auf der gegenüberliegenden, südlichen Seeseite nicht grundlegend besser war, als auf der Seite, von der wir aus gestartet waren.

So beschlossen wir kurzerhand umzukehren und auf der nördlichen Seite der Talsperre eine kleine Einkehr vorzunehmen.

Benito, Payton und Quenai

Gemütlich war es auf Grund des Wetters nicht, aber die Stimmung war gut. So haben wir trotz aller Widrigkeiten die Einkehr bei heißen Speisen und heißen Getränken genossen, bevor wir uns dann wegen des sichtlich miesen Wetters wieder in Richtung morgendlicher Treffpunkt aufmachten.

Beim Aufbruch gab es dann noch ein Bambuswald-Generationen Bild. Benitos Mama Dschiny mit ihrem Sohn Benito und ihrem Enkel Payton.

Dschiny, Benito und Payton

Für den Heimweg wählten wir eine alternative Route und der Himmel klarte zunehmend auf. Der Regen ließ nach und wir kamen jetzt trockenen Fusses wieder in Affoldern an. Hier entschieden wir uns noch, gemeinsam zu Abend zu essen, bevor wir uns dann auf die knapp 240 km lange Heimreise machten.

Trotz des anfänglich miesen Wetters hat es Spaß gemacht, alle zu sehen…