10.11.2013 Lynn und Benito

Benito hatte diesmal Besuch von Lynn…

und das insgesamt viermal. Nun, Rabenau bei Gießen liegt in vertretbarer Entfernung zu Bensheim, und der Rabenauer an sich, so wurde uns versichert, ist ein begeisterter Autofahrer.

Begonnen hatte die Geschichte eigentlich bei unserem Abstecher zu Lynn nach Benitos eU-Untersuchung im Sommer diesen Jahres und war eigentlich auch schon wieder ein wenig in Vergessenheit geraten. Seinerzeit hatten Lynns Frauchen Andrea und Herrchen Ingo überlegt, Benito eventuell als Deckrüden für den ersten Wurf von Lynn einzusetzen.

Anfang November erhielten wir einen Anruf unserer Zuchtkommission, dass gegen eine potentielle Verpaarung von Lynn und Benito keine Einwände bestehen würden, und freuten uns dann umso mehr, als uns Andrea wenig später kontaktierte und dahingehend informierte, dass sie Benito aus den ihr von der Kommission vorgeschlagenen Deckrüden als „Bräutigam“ gewählt hatte.

Zwei die sich mögen

Ihren ersten Besuch kündigte Lynn dann für den Donnerstag, den 07. November 2013 an. Benito hat sich sehr über Ihren Besuch gefreut, aber über Spielen und Herumtollen hinaus erst einmal kein weitergehendes Interesse bekundet. So wurde dann kurzerhand abends beim netten und gemütlichen Abendessen in der Runde beschlossen, am nächsten Morgen Benitos Tierärztin Frau Dr. Hagen zu konsultieren und zu klären, ob Lynns Progesteronspiegel schon die benötigte Höhe aufwies.

Nun ja, wir hatten uns alle schlichtweg ein wenig zu früh gefreut. Laut Einschätzung von Frau Dr. Hagen wäre der erste, vermutlich Erfolg versprechende Tag der Sonntag. Und so packten Lynn mit Frauchen und Herrchen am Freitag früh die Koffer und traten erstmal unverrichteter Dinge wieder die Heimreise an.

Aber schon am Sonntag Nachmittag standen alle drei wieder bei uns auf der Matte und diesmal feierten die beiden Fellnasen Hochzeit. Zuvor wurde noch eine kleine Runde miteinander gespielt und dann an den Nachwuchs gedacht.

Lynn und Benito „hängen“

Auf diesen Nachmittag haben wir dann alle mit einem Gläschen Sekt angestossen und danach die restliche Zeit des Nachmittags bei Kuchen und Kaffee genossen. Am frühen Abend haben dann Lynn, Andrea und Ingo den Heimweg angetreten, wo wir sie doch so gerne noch zum gemeinsamen Abendessen überredet hätten.

Am Montag und Dienstag kam Lynn dann nochmals zur Sicherheit bei Benito vorbei. Dienstag war ein wunderschöner Tag, und für Lynn und Benito schien an diesem Nachmittag sogar die Sonne. Nach der eigentlichen Pflicht kam dann noch die Kür der Beiden, sie tollten ausgelassen im Garten herum und hatten ihren Spaß.

Schweren Herzens hat Benito dann am späten Dienstag Nachmittag seine Lynn ziehen lassen. Den Abend und die folgenden Tage stand er dann immer wieder an unserer Terrassentür und gab klagend zu verstehen, dass ihm Lynn fehlte.

Aber wenn alles geklappt hat, dann sieht er seine Lynn spätestens Anfang Februar 2014 beim Welpenwatching wieder. Wir hoffen auf reichlich Nachwuchs und freuen uns schon jetzt auf einen Besuch im netten Lumdatal…