10.08.2013 Ferie in Italia (Urlaub in Italien)

Dieses Jahr hatten wir uns für einen Urlaub in Italien entschieden…

Wie in den letzten Urlauben auch, hatten wir uns für ein Ferienhaus mit Grundstück und Pool entschieden, in dem auch Haustiere erlaubt sind. Unsere Wahl fiel diesmal auf das Haus „Il Fontanaccio“ in Roccalvecce, einem wunderschönen Domizil, das wir zusammen mit einer befreundeten Familie bewohnt haben.

Los ging es bereits freitags Nacht. Wir hatten bereits im Vorfeld überlegt, etwaige Staus und Tageshitze durch eine Nachtfahrt weitestgehend auszuschließen. Benito und Cara wichen uns an diesem Freitag den Tag über nicht von der Seite und verfolgten das Beladen des Autos und der Dachbox mit Argusaugen.

Vor dem Gotthardtunnel kamen wir dann trotz früher Stunde in eine Blockabfertigung, hatten es jedoch mit einer Verzögerung von circa 45 Minuten im Großen und Ganzen gut getroffen gehabt.

Kinder und Hunde haben den Großteil der nächtlichen Fahrt verschlafen, munter wurden sie dann zur ersten Kaffeepause südlich des Gotthardtunnels. Nach einem kleinen Frühstück und einem Spaziergang für Benito und Cara ging es dann weiter Richtung Süden. Wir passierten Mailand, standen bei Firenze in stockendem Verkehr, tankten und pausierten, und erreichten dann gegen 14.00 Uhr das Urlaubsziel.

Nach der Übergabe des Hauses erkundeten Benito und Cara dann im Anschluss das vollständig eingezäunte Grundstück, ein Areal größer als ein Fußballfeld und bewachsen mit einer riesigen Anzahl von Olivenbäumen und Palmen.

DSC09129 Kopie

Benito unter Palmen

Schnell kristallisierten sich die Lieblingsplätze der Hunde heraus. Cara immer im Kühlen und abseits, Benito nach Möglichkeit immer in Nähe der Familie.

DSC09130 Kopie

Cara im Haus

Um es für die Hunde so wenig anstrengend wie möglich zu gestalten, haben wir geplante Ausflüge auf jeden zweiten Tag gelegt und auf ganztägige Exkursionen nach Möglichkeit verzichtet, außer es gab für die Hunde die Gelegenheit, sich abzukühlen. Die Tage zwischen den Ausflügen dienten dann zur allgemeinen Erholung und Entspannung.

Da Benito Wasserspiele über alles liebt, war es das Größte für ihn, täglich einem Wasserstrahl aus einem Schlauch nachzujagen. Das hatte natürlich den angenehmen Nebeneffekt für ihn, dass er dabei (völlig unabsichtlich) nass wurde und somit die sommerlichen Temperaturen von 35 Grad bis 40 Grad für ihn erträglicher wurden.

Nachts hat Benito sich dann auf den kalten Bodenfliesen im Haus abgekühlt, so dass er die Tage in Italien trotz hoher Tagestemperaturen eigentlich gut überstanden hat. Ausflüge im umliegende Orte und Städte hatten wir auf die späten Nachmittagsstunden gelegt, da in Italien die meisten Geschäfte mittags schliessen und erst gegen Abend wieder öffnen.

Am meisten gefreut haben dürfte Benito der Besuch am Lago di Bolsena, einem ehemaligen Vulkankrater, der sich im Laufe der Jahrtausende mit Wasser gefüllt hat, und der der größte See der Region Latium ist. Hier haben wir ein Stück unerschlossenen Strand gesucht und einen schönen Tag verbracht. Benito war kaum aus dem Wasser zu bringen, der See und das Wasser haben ihn so sehr begeistert, dass er nur schwer abzurufen war.

DSC_0046 Kopie

Benito am Lago di Bolsena

Aber auch der schönste Tag hat mal ein Ende, und so ging es dann am Abend wieder Richtung Heimat. Da es Benito aber so gut gefallen hat, waren wir alle noch ein zweites Mal am Lago di Bolsena, allerdings an einer anderen Stelle in Marta, einem kleinen Fischerdorf am Südufer des Sees.

DSC_0054 Kopie

Benito verabschiedet sich vom Lago di Bolsena

Um für die Hunde noch einen weiteren Ausgleich für die Stadtexkursionen zu schaffen, haben wir noch die Cascata delle Marmore besucht. Es handelt sich hierbei um einen künstlich angelegten Wasserfall, der nur zu gewissen Zeiten ins Tal stürzt. Das Areal ist touristisch stark erschlossen und man sieht Urlauber aus allen Ländern, natürlich auch solche mit Vierbeinern.

Benito_Trinken

Benito beim Trinken

Auch hier gab es für Benito und Cara wieder kleine, erquickende Erfrischungen. Neben dem eigentlichen Wasserfall gab es noch weitere Rinnsale, die zu Tal plätscherten und für die Hunde gut zu erreichen waren. Die Zeit der größten Mittagshitze haben wir dann auf Picknickdecken auf einer beschatteten Wiese verbracht.

Unser Badebetrieb am grundstückseigenen Pool waren für Benito immer sehr aufregend, seinem Hütetrieb gehorchend immer in Sorge um die Kinder und um uns. Er hat schlicht noch nicht realisiert, dass unsere Kinder und wir schwimmen können, und das ein Pool, in dem wir stehen können, keine unmittelbare Gefahr bedeutet. Insbesondere das Tauchen hat ihn verrückt gemacht, so dass ein allgemeines Tauchverbot beschlossen wurde, sobald sich Benito in der Nähe des Pool aufhielt.

Wie immer neigt sich irgendwann die Zeit des Urlaubs dem Ende zu. Da wir auch Richtung Heimat durch die Nacht fahren wollten, haben wir am letzten Abend noch in einer kleinen Pizzeria zu Abend gegessen und uns dann auf den Weg nach Norden gemacht. Die Fahrt durch die Nacht haben die Hunde wieder verschlafen und als sie am nächsten Morgen gegen 07.00 Uhr munter wurden, war es auch nicht mehr weit bis nach Hause.

DSC09026 Kopie

Benito in Italien

Alles in allem hat sich Benito auf seinem ersten großen Auslandsurlaub mit wirklich langer Autofahrt gut gehalten…