07.09.2013 Bergsträsser Wällerspaziergang

Um es gleich vorwegzunehmen:

Ja, es war anfangs ein richtiges Schietwetter, aber dann kam die Sonne hervor und am Ende hat es doch allen Spaß gemacht!

Die Wettervorhersage mit Temperaturen bis 30°C und der laue Freitag Abend ließen eigentlich für den Samstag Gutes hoffen, umso herber war am Samstag Morgen dafür die Überraschung.

Gewittergrollen gegen 06.30 Uhr und strömender Regen.

Aber Wäller sind Allwetterhunde und so trafen wir uns mit Gleichgesinnten um 09.30 Uhr am vereinbarten Treffpunkt, um den ersten (uns bekannten) Bergsträsser Wällerspaziergang in Angriff zu nehmen.

Begleitet haben uns auf dem Spaziergang Lynn von den Wällern Lumdatal mit ihrem Frauchen Andrea, Baru mit Gabriele und Gerald aus Frankfurt am Main, sowie Jule und Maxi mit Sylvia und Hartmut aus dem schwäbischen Plüderhausen. Es war eine kleine, nette Gruppe, die sich, den Regengüssen trotzend, nunmehr zum Spaziergang rund um das Hambacher Tal aufmachte.

Da Benito und Cara in einer Weinbauregion leben, und Weinbau in der Regel an Hängen betrieben wird, ging es, wie in der Einladung schon mal vorsorglich angekündigt, erstmal kurz etwas steiler bergan.

Die Gruppe passierte schnell den linker Hand liegenden Hemsberg und erreichte nach kurzer Zeit schon das Hochplateau nördlich des Hambacher Tals. Die Fellnasen, von der Leine gelassen, erfreuten sich an dem sich bietenden Auslauf und die Hundeführer sich über eine (kurze) Verschnauf- und Erholungspause auf ebener Strecke.

Da aber noch etliche Höhenmeter zu bewältigen waren, ging es dann wieder leicht bergan und in den Wald hinein. Während des Laufens bildeten sich bei Zwei- und Vierbeinern immer wieder abwechselnde Gruppen und es fanden bei den Zweibeiner nette Gespräche statt.

DSC_0004 Kopie

Auf dem Weg zur Burgschänke, im tiefen Wald

Auch die Hunde hatten ihren Spass, sie tollten im Laub und in Pfützen herum, schleppten Stöcke den Weg entlang, oder spielten einfach nur „Fang mich doch“.

Nach etwa zwei Stunden Fußmarsch erreichten wir dann das östliche Ende des Hambacher Tals und es begann wettertechnisch endlich aufzuklaren. Die grauen Wolken wurden weniger und je näher die Gruppe der Starkenburg kam, desto freundlicher gestaltete sich das Wetter. Nach der Zeit im strömenden Regen begrüßte uns nun die Südseite des Hambacher Tals mit blauem Himmel und Sonnenschein.

Derart motiviert wurden die Regenjacken zusammengelegt und auf die Rucksäcke gepackt. Guten Mutes und fröhlich gestimmt wurde dann das letzte Teilstück zur Starkenburg angegangen. Für die letzte Etappe benötigten wir noch ein bisschen mehr als Stunde und kehrten pünktlich zur Mittagszeit um 13.00 Uhr in der Burgschänke auf der Starkenburg ein.

DSC_0026 Kopie

Einkehr in der Burgschänke

Da das Wetter sich gegenüber morgens deutlich verbessert hatte und die Außentemperaturen recht angenehm waren, nahmen wir vor der Schänke im Freien Platz und freuten uns auf die anstehende Stärkung.

Das Mittagessen und die Getränke, so unser aller Auffassung, hatten wir uns redlich verdient. Zum Abschluss gab es dann für alle die mochten, noch einen Espresso, Kaffee oder Capuccino.

Als letztes Teilstück wurde jetzt die Strecke zwischen der Starkenburg und zurück zum Startpunkt nach Bensheim angegangen. Der Ehrlichkeit halber sei gesagt, dass ein gefüllter Bach schon ein wenig träge macht! Das Aufstehen viel uns schwerer als gedacht, und es stand der Abstieg ins Hambacher Tal sowie der unmittelbar darauf folgende Aufstieg auf der anderen Talseite bevor.

Bergab kamen wir flott voran, die Schwerkraft hilft ja ungemein. In Unter-Hambach herrscht noch Ordnung, das konnten wir feststellen. Hier wurde am frühen Samstag Nachmittag die Gasse gekehrt, damit es ordentlich aussieht, wenn Besuch vorbeikommt.

Bergauf stemmte sich die Schwerkraft nun unserem Ansinnen entgegen und es machten sich so langsam die bereits gelaufenen Kilometer und das gute Essen bemerkbar. Aber keiner, weder Zwei- noch Vierbeiner, hat aufgegeben und alle haben schließlich den Höhenweg auf dem Weinberg erreicht.

DSC_0038 Kopie

Aufstieg aus dem Hambacher Tal

Hier verlief die Strecke dann moderat auf und ab und es ergab sich für die Hunde noch die eine oder andere Möglichkeit zum Spielen. Auf dem Höhenweg haben wir später dann noch einen wunderbaren Blick über die Rheinebene bis hinüber nach Rheinland-Pfalz genossen.

Die letzten paar Kilometer schmolzen nur so dahin und schon waren wir wieder am Ausgangspunkt unseres Spaziergangs. Es war ein schöner Spaziergang über insgesamt knapp 19 Kilometer und es hat trotz anfangs schlechtem Wetter am Ende allen so viel Spaß gemacht, dass wir beschlossen haben, im kommenden Jahr wieder einen Spaziergang im Raum Bensheim zu veranstalten.

DSC_0044 Kopie

Auf den letzten Metern

Wir freuen uns auf einen eventuellen Spaziergang 2014 und auf Euch…